28. Dezember 2021 – 89.0 RTL

Ratgeber

Stromanbieter kündigen Verträge: So verhältst du dich jetzt richtig

Einige Billig-Stromanbieter kündigen derzeit vielen Kunden kurzfristig die Stromverträge. Was musst Du jetzt tun?

Ein Stromzähler zeigt in einem Mietshaus die verbrauchten Kilowattstunden an.
Ein Stromzähler zeigt in einem Mietshaus die verbrauchten Kilowattstunden an. , Foto: Sina Schuldt/dpa/Symbolbild

Keine Panik: Strom fließt auch nach der „Abschaltung“

Wenn Du das Kündigungsschreiben von Deinem Stromanbieter bekommen hast, musst Du Dich mit dem Wechsel zu einem neuen Anbieter nicht übers Knie brechen, denn Du rutscht automatisch in die Grundversorgung, wenn Dein bisheriger Anbieter die Belieferung einstellt. Das ist ein Tarif, der von Deinem örtlichen Stromanbieter kommt und immer dann greift, wenn Du keinen anderen Tarif nutzt. Dein Licht wird also nie ausgehen.

Allerdings: Der Grundversorgertarif ist vergleichsweise teuer. Die Verbraucherschützer raten, mindestens einen anderen Tarif beim Grundversorger zu wählen. Diese sind aber in der Regel an Laufzeiten gebunden. Des Weiteren raten die Experten dazu, beim Wechsel über entsprechende Preisvergleicher nicht nur auf den Wechsel- und Neukunden-Bonus zu achten. Wenn überhaupt, sollest Du einem Sofortbonus dem Vorrang geben gegenüber einem Bonus, der erst nach einem Jahr ausgezahlt werde.

Wichtig: Zum Stichtag, den Dir Dein bisheriger Anbieter nennt, solltest Du den Zählerstand ablesen – besser noch fotografieren. Diesen Zählerstand kannst Du dann Deinem bisherigen Anbieter, noch besser aber dem örtlichen Netzbetreiber mitteilen. Er leitet die Daten weiter.

Übrigens: Aus einem Grundversorgertarif kannst Du binnen weniger Tage zu einem günstigen Anbieter wechseln oder wechseln lassen.


undefined
89.0 RTL
Audiothek