20. September 2022 – 89.0 RTL

Energie

Was ist, wenn ich meine Gas- und Stromrechnung nicht mehr bezahlen kann?

Fragst Du Dich derzeit auch, ob Du Deine Gas- und Stromkosten bald noch bezahlen kannst? Was passiert, wenn Du das nicht mehr kannst?

heizen heizkosten heizung - © maho.jpg
Foto: maho - stock.adobe.com

Es geht weiter nach oben, die Gaspreise explodieren. Doch was passiert, wenn ich meine Gas- und Stromrechnung bald nicht mehr bezahlen kann? Diese Frage stellen sich bestimmt schon viele von uns.

Erste Mahnung:
Zahlst Du Deinen monatlichen Abschlag nicht, dann bekommst Du nach ein paar Tagen Post von Deinem Energieversorger. In der Regel ist da eine Mahngebühr von ca. 2 Euro mit drin.

Zweite Mahnung + Androhung der Sperre:
Zahlst Du nicht und es vergeht ein weiterer Monat ohne Zahlungseingang, dann könnte es durchaus eng werden. Denn bereits ab einem Zahlungsrückstand von 100 Euro darf der Energieversorger Strom oder Gas abstellen.
Also: Zahlst Du monatlich 60 Euro, dann könnte Dir eine Gassperre nach zwei Monaten drohen.

Wichtig zu wissen:

Gas und Strom werden natürlich nicht einfach so abgeschaltet. Es müssen mindestens vier Wochen zwischen der ersten schriftlichen Androhung der Sperre und der tatsächlichen Unterbrechung liegen. Dein Energieversorger muss Dich zuerst auf eine drohende Sperre aufmerksam machen, was er auch zusammen mit einer Mahnung erledigen kann.

Bevor Dir der Gashahn zugedreht wird, muss Dich Dein Versorger über kostenlose Möglichkeiten informieren, die eine Unterbrechung vermeiden könnten. Dies könnten beispielsweise Verweise auf örtliche Hilfsangebote zur Abwendung einer Versorgungsunterbrechung oder Hinweise auf staatliche Unterstützungsmöglichkeiten sowie anerkannte Schuldner- und Verbraucherberatung sein.

Ankündigung einer Sperre:
Hast Du auch nach der Androhung der Sperre noch nicht gezahlt, bekommst noch einmal Post. Hier muss Dich Dein Versorger acht Tage vor der endgültigen Sperrung noch einmal über die anstehende Unterbrechung informieren. Das allerdings auch nur, wenn Du einen Vertrag mit einem Grundversorger hast. Dann muss der Versorger vorher genau ankündigen, an welchem Tag Strom und Gas abgeschaltet werden. Besteht allerdings ein Vertrag außerhalb der Grundversorgung, richtet sich die Abstellung nach den getroffenen Vereinbarungen in den AGB.

Schnell handeln und Ratenzahlung vereinbaren

Gut zu wissen: zusammen mit der Sperr-Ankündigung muss Dein Grundversorger Dir eine zinsfreie Ratenzahlungsvereinbarung und eine Weiterversorgung auf Vorauszahlungsbasis anbieten. Wenn Du einen Vertrag mit einem Versorger außerhalb der Grundversorgung hast, sollten Ratenzahlungen direkt mit dem Versorger abgestimmt werden.

In diesem Fall solltest Du schnell reagieren und auch handeln.

Zum Begleichen der Schulden bieten sich verschiedene Modelle an. Welches genau infrage kommt, hängt von der persönlichen Situation und dem Entgegenkommen des Energieversorgers ab. Möglich wären zum Beispiel:

  • Ratenzahlung oder Teilzahlungen
  • höhere monatliche Abschläge, um Rückstände zu reduzieren
  • Stundung der Schulden – z. B. bei finanziellen Einschränkungen durch Kurzarbeit oder Krankheit

Gassperre und Hartz IV

Tipp: Für Empfänger von Sozialleistungen oder bei geringem Einkommen gibt es finanzielle Soforthilfen vom Jobcenter oder Sozialamt. Diese werden in Form eines Darlehens gewährt und können meist formlos beantragt werden. Außerdem kannst Du Abschlagszahlungen auch direkt vom Leistungsträger überweisen lassen. So vermeidest Du, dass Du in Verzug geraten.

Energieversorger wechseln, um zu sparen?

Wechseln oder nicht?
Momentan sind die Gaspreise in Deutschland überall vergleichbar hoch, so dass es sich angesichts der explodierenden Gaspreise sich kaum lohnt, den Anbieter zu wechseln. Besser ist es, sich proaktiv an den Vermieter bzw. Versorger zu wenden, um den Abschlag vorausschauend zu erhöhen. Sonst sitzt der Preisschock in ein paar Monaten tief.

Überprüfe auf jeden Fall Deine Zählerstände, denn es kommt immer wieder vor, dass Abschläge viel zu hoch sind, weil Zählerstände nur geschätzt wurden. In solchen Fällen ließe sich die Rechnung noch korrigieren und die Gas- und Stromsperre vermeiden.

Gerichtsverfahren vermeiden

Im schlimmsten Fall können solche Fälle auch vor Gericht landen. Wird nämlich der Verbraucher bei der Sperrung der Energieversorgung in seiner Wohnung nicht angetroffen und der Strom oder das Gas kann auch nicht im Gemeinschaftskeller abgestellt werden, dann kommt es zu einem Gerichtsverfahren. Und das könnte für den Verbraucher dann noch teurer werden.

Das Schlimmste ist, wenn Du gar nichts tust. Du fährst auf jeden Fall immer besser, wenn Du proaktiv handelst und nach Lösungen schauen.

Wann endet die Gassperre?

Wie lange das Freischalten einer Gassperre dauert, ist unterschiedlich. Grundsätzlich gilt: Liegen die Gründe für die Sperre nicht mehr vor, muss der Netzbetreiber die Gassperre aufheben – und zwar unverzüglich, also so schnell wie möglich. In der Regel wird der Netzbetreiber den Gaszähler kurzfristig wieder freischalten. Dafür fallen allerdings Kosten an. Diese liegen je nach Anbieter zwischen 50 und 150 Euro.


Mehr Fun & Facts

undefined
89.0 RTL
Audiothek